Fotos: Andreas Stuckenschneider

INSZENIERTE WELTEN

03.02. - 08.04.2017

 

 

Die DIRECT ART GALLERY eröffnet die Ausstellung No 12 „Nicole Hollburg – Inszenierte Welten“ im Rahmen des „Duesseldorf Photo Weekend 2017“, an dem sich zahlreiche Galerien, Museen und Institutionen Düsseldorfs beteiligen. Das besondere programmatische Profil der DIRECT ART GALLERY als Non-Profit Galerie mit dem Schwerpunkt auf der sogenannten Outsider Art zeigt sich in den inszenierten Welten der Künstlerin Nicole Hollburg.

 

Nicole Hollburgs Fotografien sind das Ergebnis eines langen Konstruktionsprozesses, indem sie Lebenswelten erfindet und en miniature erbaut. Anschließend fotografiert und zerstört sie die Modelle. Im Unterschied zu Thomas Demand zeigen Hollburgs Welten keine menschenleeren Orte, die assoziieren lassen, was geschehen war oder wird. Im Gegenteil: Die Künstlerin konfrontiert mit einer bunten, heilen Welt, die sich in narrative Szenen gliedert. Die detaillierten Kulissen werden in ihrem Realitätsbezug verstärkt, indem Hollburg sie atmosphärisch ausleuchtet. Dennoch verwendet sie in den realistischen Räumen keine naturalistischen Menschenmodelle, sondern Spielfiguren. Die scheinbar schöne Welt wirkt damit verstörend und verfremdet.

 

Ganz alltägliche Szenen werden von Nicole Hollburg in das szenische Licht gerückt - der Gang zum Bäcker oder Metzger, das Abendbrot mit der Familie, die tägliche Körperpflege oder Fitness. Die Personen werden stets in ihrer Umgebung gezeigt. Sie sind soziale Wesen, die miteinander agieren, die sich streiten und vertragen, die in einer Welt leben, die unserer sehr ähnlich zu sein scheint. Die umfangreiche Ausstattung entspricht keiner Playmobil-Welt, sondern unserer eigenen Realität in kleinem Maßstab.

 

Der soziale Kontext der Figuren ist greifbar und dynamisch. Die Protagonisten selbst werden in ihrer Umgebung verlebendigt. Der Transfer in das zweidimensionale Medium der Fotografie bewirkt, dass die bildhafte Eigendynamik der Personen in ihrem Kontext verstärkt wird. Hollburg fotografiert die Miniaturszenen wie realistische, alltägliche Szenen ihrer Umgebung. Die Fotografien erscheinen zum Teil wie Selfies der dargestellten Figuren, was deren Verlebendigung einmal mehr verdeutlicht. Häufig werden die Protagonisten aus einer eigentümlichen Nähe gezeigt und wirken aufgrund des Kontrasts von der Künstlichkeit ihrer Erscheinung und dem realistischen Setting, in dem sie agieren, befremdlich.

 

 

DIRECT ART GALLERY

 

Die DIRECT ART GALLERY ist eine gemeinnützige Galerie zur Förderung von Künstlerinnen und Künstlern mit psychischem oder geistigem Handicap. Sie wird von der Aktion-Kunst-Stiftung betrieben und ist im Galerien- und Museenzentrum Düsseldorfs verortet. Neben Werken aus dem klassischen Outsider-Bereich präsentiert die DIRECT ART GALLERY junge, zeitgenössische Positionen.