Fotos: Andreas Stuckenschneider

THE WORLD AS A VISION

02.09. - 29.10.2016

 

 

Die Ausstellung No 10 der DIRECT ART GALLERY vereint unter dem Titel „THE WORLD AS A VISION“ drei zeitgenössische Positionen der Outsider Art, die sich mit visionären und nicht zuletzt fantastischen Modellen für Raum, Zeit und Leben auseinandersetzen.

 

Jens Bleckmann entwickelt komplexe Strukturen mit Graphit und Tusche auf Papier. Die Faszination für Science-Fiction, für eine technisierte Parallelwelt kommt in dem System aus „Raumkreuzern“ zum Ausdruck. Unter „Raumkreuzern“ versteht Bleckmann eine raumdefinierende Struktur, Zeichen die den Raum durchkreuzen, aber nicht begrenzen. Damit thematisiert Bleckmann nicht nur die Strukturen selbst, sondern den Raum, die Leerstellen, die zwischen seinen abstrakten Zeichen entstehen. Die Zeichnungen dienen Bleckmann als Modelle seiner Utopien und imaginären Projekte, die in seinem Kopf vollkommen sind und sich aus mehreren „Bauteilen“, wie er seine Zeichnungen nennt, zu dreidimensionalen Modellen denken lassen. Nie baut Bleckmann seine Strukturen von der Bildmitte auf, sondern schafft dynamische Kompositionen mit einer räumlichen Ausrichtung. Die auf den ersten Blick sehr konstruktiv-rationale Arbeitsweise Bleckmanns kehrt sich innerhalb der einzelnen Linienverläufe, Bögen und Punkte in das Gegenteil um. Die einzelnen abstrakten Formen spinnen ein Netzwerk aus Emotionen. Einzelne Linien drücken Leid und Freude aus, sie wollen warnen, aufmerksam machen, immer mit Bedacht auf ein Gegenüber. Bleckmann beschreibt, dass sie viel von Vergangenem erzählen.

 

Henning Raffs Architekturmodelle sind Ergebnis seiner intensiven Beschäftigung mit verschiedenen Lebens- und Wohnmodellen, die von Architekten wie Friedensreich Hundertwasser, Le Corbusier, F. L. Wright, in ihren Bauten thematisiert wurden. Henning Raff arbeitet die Essenz, „den Kern der Botschaft“ wie er sagt, aus den Werken heraus, um sie in veränderter Weise neu zu erfinden. Diesen Prozess nennt der Künstler „Übersetzung imaginärer Kunstübertragungen“. Die Skizzen zu seinem aktuellen Architekturmodell beschreibt er selbst als intuitive „Fisch-, Schmetterlings-, Pferd- und Rucksackträgergemälde“ und geht damit auf die Funktion des Gebäudes als Ort für „Pfadfinder, Schwimmsportler und Reitmädchen“ ein. In seinen unzähligen theoretischen Schriften zu seinem Werk, die soziologische und philosophische Gedanken einbinden, spricht er über die weißen, verschachtelten, übereinander geschichteten Decken und Böden seines aktuellen Modells als „organische Flügelräume“. Diese werden von dünnen Stützen getragen und schaffen eine komplexe und zugleich offene Architektur, die nach außen offen und nach innen intim erscheint.

 

Auch Patrick Siegl schöpft aus dem Pool gegebener Architekturen, um eine vollkommen neue Welt zu konstruieren. Dabei geht es weniger um die Formensprache und Architekturtheorie einzelner Architekten als vielmehr um das kulturelle Architekturerbe, insbesondere Asiens. In miniaturistischer Manier entwirft Siegl zum Teil großformatige Landschaften, Dörfer und Städte, die an verschiedene Kulturräume erinnern: indische Tempelanlagen mit reich verzierten Säulen und Buddhaskulpturen, Moscheen, Kathedralen, tropische Landstriche mit exotischen Pflanzen und Wasserfällen, dann europäische Ziegelhäuser mit roten Dächern, toskanische Campanili und baltische Spitzdächer. Diese Welten, die Siegl mit feinen, linearen Strichen sehr langsam entwickelt sind zugleich Lebensräume, in denen sich Samuraikämpfer und chinesische Drachen aufhalten. Siegl vereint die Kulturen der Welt und seiner Fantasie miteinander und schafft eine „Weltenlandschaft“, die in ihrer Dichte und Kleinteiligkeit an einen horror vacui erinnert. Diese Überfülle entsteht in der ständigen Wiederholung von Strukturen, die zu Ornamenten werden und zum Teil das gesamte Blatt bedecken.

 

 

DIRECT ART GALLERY

 

Die DIRECT ART GALLERY ist eine gemeinnützige Galerie zur Förderung von Künstlerinnen und Künstlern mit psychischem oder geistigem Handicap. Sie wird von der Aktion-Kunst-Stiftung betrieben und ist im Galerien- und Museenzentrum Düsseldorfs verortet. Neben Werken aus dem klassischen Outsider-Bereich präsentiert die DIRECT ART GALLERY junge, zeitgenössische Positionen.